zum Innehalten

Wissen und Glaube ...

Dienstag, 1. Sept 2020. Was wissen wir über uns? Was ist unser Leben? Wie fühlst du dich heute Morgen, und wie gehst du den Tag an? Diese Dinge sind verbunden. Wenn du denkst, dass Leben ist bedeutungslos, dann handelst du anders als wenn du denkst, das Leben ist voller Bedeutung und Sinn und Freude!

Menschen sind faszinierende Wesen. Wir haben unsere Ziele, unsere Umgebung, die Menschen, die wir lieben, und jene, die uns Ärger machen für unser Leben. Wir versuchen, unseren Lebensunterhalt zu verdienen. Gleichzeitig schauen Menschen hinaus über den direkten Horizont ihres Lebens. Wir schauen darüber hinaus, in Bezug auf Zeit, Raum, Gemeinschaft und Beziehungen!

Unsere Welt …

Menschen erforschen ihre Welt. WIR erkunden unsere Welt. Hier brauchen wir Gemeinschaft. Wir brauchen die Suche und Einsicht von allen anderen. Wenn ein Archäologe ein Fundstück entdeckt, dann kann das Bedeutung haben für viele andere. Wenn er eine Methode nutzt, das Fundstück zu datieren, dann wurde das von anderen erfunden, basierend auf Einsicht von wieder anderen. So ist es wahr, unser Wissen heute, und das Bild, das wir von uns haben, kommt von vielen anderen, die ihre kleinen Schritte einbringen!

Gleichzeitig ist unser Bild von der Welt nicht fest. Es entwickelt sich, verändert sich. Wir bekommen mehr Einsicht in die natürlichen Prozesse. Wir formen unsere Vorstellung von der menschlichen Gemeinschaft. Menschen scheinen einige Hunderttausend Jahre alt zu sein - zumindest wenn wir die Knochenfunde beurteilen, die unseren modernen Knochen ähneln. Gleichzeitig wissen wir, dass die geschriebene Geschichte um 3500 vor Christus begonnen hat. Die ersten größeren menschlichen Kulturen haben zwischen 3000 und 1500 vor Christus damit begonnen, das Schreiben zu entwickeln, und im zweiten vorchristlichen Jahrtausend begannen sich die biblischen Bücher zu entwickeln, mit König David um 1000 vor Christus, bis das Alte Testament in der heutigen Form zusammengeführt wurde, um 500-300 vor Christus.

Wenn wir unser Leben in eine Perspektive stellen wollen, dann ist es gut, all die Werkzeuge zu nutzen, die Menschen entwickelt haben, und die wir Wissenschaft nennen. Sie sind Teil der Suche, was Mensch-Sein bedeutet könnte. Sie sind eine Schicht unserer Werkzeuge, um die Frage zu beantworten, wer wir sind und wohin wir gehen!

und unser Glaube …

Das Universum ist massiv - es geht fast über unser Verstehen hinaus. Die Anzahl der Lichtjahre, um ferne Galaxien zu erreichen, scheint so groß zu sein, dass wir die Zahlen, die wir nutzen, nicht wirklich verstehen können. Was bedeutet eine Milliarde oder eine Billion von Lichtjahren? Gleichzeitig ist die Bedeutung unseres Lebens auf die Oberfläche eines blauen Planeten gesetzt. Hier, in einer Schicht von 70 km Luft, die uns das Atmen erlaubt und das Leben auf einem kleinen Teil der Atmosphäre - etwa bis 5-7 km Höhe, findet unser Leben statt. Hier sind all die Rassen, Staaten, Städte und Häuser. Hier sind die Menschen und handeln, mit ihren spezifischen ethischen Vorstellungen. Wir sehen Diktatoren, Kriege und ebenso zivilisiertes Verhalten. Wir sehen Liebe und Hingabe und Wahrheit und harte Arbeit. Wir sehen Musik und Tanz, Malerei und Skulpturen. Wir sehen Menschen, die ihre Gefühle erkunden, ihre Ideen, Konzepte und ihre Mühsal.

Die Bibel spricht über Gott, den Schöpfer, den ewigen Vater. Sie spricht von Jesus, dieser ist Gott, der zur Menschheit kommt, ein Mensch, wie die anderen, und doch auch Gott, der Eine, der das Universum umfasst! Wie könntest du solche Dinge verstehen? Dies sind große Ideen, fast unglaubliche Ideen, aber völlig angemessen, wenn du dir den Umfang des Universums ansiehst - und das Bedürfnis nach einem ewigen Vater. Menschen brauchen Gott. Ohne ihn sind wir völlig verloren im Raum, sowohl physisch als auch mental und emotional.

Gott ist nicht tot. Im Gegenteil. Er ist der lebendige Gott, der er immer war. Da ist Bedeutung und Sinn, nicht nur in unserem Leben, sondern in der ganzen Schöpfung. Und da ist jemand, mit dem man reden kann, mit dem man leben kann, den man ansprechen und finden kann. Wenn wir ihn suchen, dann merken wir, dass er uns von Anfang an wollte. Was für eine Geschichte! (Roland Potthast)

Roland Potthast, JN-Network Christliches Blog
für Gospelradio.de –
[Feedback per Email]
Die täglichen Impulse des ‚Christlichen Blog‘ übernehmen wir mit freundlicher Genehmigung unseres Kooperationspartner, des JN-Network.

Roland Potthast, JN-Network Christliches Blog
für Gospelradio.de –
[Feedback per Email]
Die täglichen Impulse des ‚Christlichen Blog‘ übernehmen wir mit freundlicher Genehmigung unseres Kooperationspartner, des JN-Network.